Form der Grundbuchanmeldung

  • Grundsatz (GBV 48 Abs. 1)
    • Schriftform
      • Die Grundbuchanmeldung bedarf grundsätzlich der schriftlichen Form
  • Ausnahmen (GBV 48 Abs. 2)
    • Formfreie Anmeldung
      • Behörden und Gerichte können in dringenden Fällen die folgenden „Anmerkungen“ formlos anmelden:
        • Anmerkung einer eherechtlichen Verfügungsbeschränkung nach ZGB 55 Abs.1
        • Anmerkung des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts nach SchKG 55 Abs. 3
        • Anmerkung einer Grundbuchsperre nach GBV 56
      • Tagebucheintrag, mit Datum und Uhrzeit der Übermittlung
      • Pflicht zur (unverzüglichen) Nachreichung der schriftlichen Anmeldung
        • Bei Nichteingang der schriftlichen Anmeldung innert üblicher Postzustellfrist, Abweisung der Grundbuchanmeldung durch das Grundbuchamt.

Drucken / Weiterempfehlen: